Münster – Stadt der Zuflucht

Bündnis für Zuflucht

27. Juni 2018
von Nora Schomacher
Keine Kommentare

Nächstes Treffen

Gerade in Zeiten zunehmender Ablehnung Geflüchteter, die bereits angekommen sind und in Zeiten von auf Rettungsschiffen vor der europäischen Küste ausharrenden Geflüchteten bleiben wir aktiv!

Unser nächstes Treffen findet am 10. Juli um 18 Uhr in den Räumen des Integrationsrates (Ludgeriplatz) statt. Interessierte sind wie immer herzlich willkommen!

27. Juni 2018
von Nora Schomacher
Keine Kommentare

Flashmob am 12.Mai: Münster kann sich der Herausforderung stellen!

Der von unserer Initiative und der „Werkstattgruppe Politik Kinderhaus“ geplante und durchgeführte Flashmob hat mindestens zwei Dinge deutlich gezeigt:

Erstens waren zahlreiche engagierte Menschen am 12. Mai vor der Halle Münsterland und haben mitgemacht, mitgesungen und ein Zeichen gesetzt. Bei dem Flashmob wurde die Anzahl der in Münster lebenden Geflüchteten in Relation zu Menschen in Münster, die keine Fluchtgeschichte haben gestellt. Und es wurde deutlich, dass eine von Teilen des politischen Spektrums genährte Angst vor „zuviel“ allein zahlenmäßig bereits unbegründet ist.

Von den reinen Zahlen völlig unabhängig, ist bunt, farbenfroh und vielfältig außerdem viel schöner als einfarbig und monoton. Die harte Arbeit, die in den Flashmob gesteckt wurde, zahlte sich an diesem frühen Nachmittag aus.

6. Mai 2018
von Nora Schomacher
Keine Kommentare

Online Petition: Hier kann man unterschreiben!

Liebe Münsteranerinnen, liebe Münsteraner,

wir haben eine Online-Petition gestartet, mit der wir uns explizit an Oberbürgermeister Lewe und die Ratsmitglieder der Stadt wenden.

Wir möchten, dass sich OB und Rat dafür einsetzen, dass Münster über seine Verpflichtungen nach dem bisher geltenden Verteilungsschlüssel hinaus Flüchtlinge aufnimmt. Wir schlagen 370 vor – anlässlich 370 Jahre Westfälischer Friede 2018. 
Durch einen Ratsbeschluss soll die Verwaltung beauftragt werden, Umsetzungs- und Finanzierungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Auch muss auf Bundes- und Landesebene dafür geworben werden.

Wir sind überzeugt davon, dass dies möglich ist und dass in der gegenwärtigen politischen Situation den Kommunen als den Orten gelebter Solidarität bei der Aufnahme geflüchteter Menschen eine besondere Bedeutung zukommt.

Bitte unterschreibt, bitte unterschreiben Sie unsere Petition und verbreiten Sie sie so gut es geht weiter!

https://weact.campact.de/petitions/munster-stadt-der-zuflucht-370-gefluchtete-zusatzlich-aufnehmen

An alle, die bereits handschriftlich auf unseren Listen unterschrieben haben: Diese Unterzeichnungen bleiben gültig. Aufgrund verschiedener Entwicklungen und einer größeren Reichweite haben wir uns aber nun entschieden, eine Online-Petition zu starten mit aktualisiertem Text. Bitte unterschreiben Sie auch hier!

Die Anzahl der unterstützenden Personen ist enorm wichtig für den Erfolg unseres Anliegens!

6. Mai 2018
von Nora Schomacher
Keine Kommentare

Flashmob vor dem Jovel: 12.Mai, 13.00 Uhr

Flashmob 3 : 300

Kommt und macht mit!

Wo? Halle Münsterland, Albersloher Weg

Wann? 12.05.18, 13.00 Uhr

(ab 10.30 Uhr Mahnwache mit Performance)
Wir wollen leibhaftig zeigen, wie sich das Verhältnis Geflüchtete und nicht geflüchtete Einwohner Münsters zahlenmäßig darstellt, um deutlich zu machen, dass Münster mehr kann!

Die Initiative Münster – Stadt der Zuflucht setzt sich für eine zusätzliche Aufnahme von 370 geflüchteten Menschen ein, die derzeit an den südlichen Rändern Europas, insbesondere in Griechenland, Italien und Serbien in Ungewissheit und Elend leben. Die Zahl 370 ist eine symbolische Zahl, die für die Jahre seit dem Abschluss des Westfälischen Friedens steht. Insbesondere geht es uns um verletzliche Gruppen wie Kranke, allein reisende Jugendliche und Frauen sowie um Menschen, deren Angehörige bereits in Münster leben.

Durch einen entsprechenden Ratsbeschluss soll die Verwaltung der Stadt beauftragt werden, Umsetzungs- und Finanzierungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

Deshalb: Kommt am Europatag zum Flashmob und macht mit und setzt so ein deutliches Zeichen der Solidarität mit den Geflüchteten, die vor der Festung Europa gestrandet sind!

Von diesem Katholikentag könnte ein wirkliches Zeichen des Friedens ausgehen!

6. Mai 2018
von Nora Schomacher
Keine Kommentare

Stadt der Zuflucht fordert auch auf dem Katholikentag: 370 Geflüchtete zusätzlich aufnehmen!

Es fehlen Lebensmittel. Es gibt zu wenig Ärzte, Psychologen, Rechtsberater. Aber das Schlimmste für die Menschen ist die fehlende Perspektive. Auf Lesbos herrscht eine Art „Asyl-Lotterie“.


Das berichtet Andre B., ein Freiwilliger von „No-Border-Kitchen“, der gerade von einem mehrmonatigen Einsatz auf Lesbos zurück ist. Dort harren noch immer Geflüchtete in völlig überfüllten Lagern und zum Teil auf der Straße aus und hoffen auf europäische Solidarität. Und die Anzahl der hilfesuchenden Menschen wächst weiterhin.

In Münster setzt sich die Initiative „Münster – Stadt der Zuflucht“ für diese Menschen ein:

Wir fordern, dass Münster über seine Verpflichtungen hinaus die symbolische Zahl von 370 Geflüchteten aufnimmt, um ein Zeichen für europäische Solidarität zu setzen. Die symbolische Zahl 370 bezieht sich hierbei auf die Jahre, die seit dem Westfälischen Frieden vergangen sind; als Friedensstadt ist Münster unserer Ansicht nach besonders in der Verantwortung. Neben dem Katholikentag unter dem Motto „Suche Frieden“ und der großen Friedensausstellung in vier Museen würde dieses Engagement Münster gut zu Gesicht stehen, zumal die Kapazitäten vorhanden sind.
Wir sind überzeugt, dass in der gegenwärtigen politischen Situation den Kommunen als den Orten gelebter Solidarität bei der Aufnahme geflüchteter Menschen eine besondere Bedeutung zukommt.
Wir fühlen uns in dieser Meinung bestärkt durch ähnliche zivilgesellschaftliche Initiativen in etwa 15 anderen deutschen Städten und in weiteren europäischen Städten u.a. in Polen, Schweden, Frankreich und Spanien. Auch Osnabrück als zweite Stadt des Westfälischen Friedens ist mittlerweile durch einen Ratsbeschluss eine Stadt der Zuflucht und der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode unterstützt dieses Vorhaben.
Wir wissen, dass die Aufnahme einer gewissen Anzahl von Menschen aus dem europäischen Ausland nur ein kleiner Beitrag wäre angesichts der globalen Situation. Nichtsdestotrotz läge darin ein großer symbolischer Wert und es wäre zumindest ein kleiner Schritt in Richtung legaler Zufluchtswege und einer humanen und nachhaltigen Aufnahme Geflüchteter. Starke und klar positionierte Kommunen könnten und sollten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Um unser Ziel in Münster zu erreichen, möchten wir folgenden Ratsbeschluss erwirken:
Der Rat möge die Verwaltung beauftragen, Umsetzungs- und Finanzierungsmöglichkeiten zu erarbeiten, um die Aufnahme dieser zusätzlichen Geflüchteten zu ermöglichen.

Unterstützen Sie unsere Initiative durch eine Unterschrift (online oder hier vor Ort):

www.ms-stadt-der-zuflucht.de

https://weact.campact.de/petitions/munster-stadt-der-zuflucht-370-gefluchtete-zusatzlich-aufnehmen

1. Februar 2018
von Nora Schomacher
Keine Kommentare

„Exodus“ im Cinema am 21. Februar 2018

ExodusPlakat

Im Cinema an der Warendorfer Straße läuft am 21.Februar um 19 Uhr der Film „Exodus – Where I Come From Is Disappearing“ von Hank Levine. In Kooperation mit dem Cinema bekommen wir als Initiative die Möglichkeit, in den Film einzuführen, unsere Ideen vorzustellen und im Anschluss gibt es die Möglichkeit zur offenen Diskussion mit Mitgliedern unserer Initiative im Garbo. Mehr Informationen finden Sie unter dem obigen Link und in der aktuellen „Linse“.

Wir freuen uns auf einen anregenden und sicherlich bewegenden Abend mit vielen Gesprächen und regem Austausch.

10. Januar 2018
von Nora Schomacher
Keine Kommentare

Neu online! Die Initiative Stadt der Zuflucht in der Presse

Unter dem Stichwort „Presse“ finden Sie auf unserer Seite ab sofort Artikel von und über die Initiative aus den vergangenen zwei Jahren.

Stöbern ist ausdrücklich erwünscht.

Und wer sich inspiriert fühlt: Kommen Sie gerne einfach zu einem unserer Treffen jeweils um 17 Uhr im Büro des Integrationsrates (Stadthaus 2, am Ludgerikreisel). Die nächsten Termine:

10.1. 2018,

17.1. 2018

31.1. 2018,

14.2. 2018

28.2. 2018